Auf die Plätze, fertig, vote!

Die Sportschau präsentiert jetzt noch bis zum 1.November auf bestem Sendeplatz die aktuelle Wahl der Behindertensportler 2009 unter http://www.sportschau.de/sp/behindertensport/index_wahl.jsp mit ausführlichen Erläuterungen zu den Nominierten.

„Top, die Sport-Wette gilt!“ Wer sind die Favoriten?

Wo gewählt wird, wird auch gewettet – per Klick rechts neben diesem Beitrag.

Viel Spaß beim Voting!

Advertisements

Blick zurück nach vorn: Trainingslager – auch für Medien und Fans

Pressekonferenz

Ralf Otto und Thomas Ulbricht (PSC Berlin) auf internationaler Pressekonferenz 2008 in Berlin

Heute vor einem Jahr, am 6.September 2008 begannen mit großer feierlicher Eröffnungszeremonie die Paralympics Beijing im Vogelnest
– von Medien und Öffentlichkeit mitverfolgt wie noch nie.

Es waren die größten und schönsten Spiele, die es jemals gab, sind sich Athleten, Funktionäre und Sponsoren einig.

An diesen Erfolg gilt es anzuknüpfen – und Sportfans für die Paralympics und ihre Athleten zu begeistern. Die Sportberichterstattung ist recht übersichtlich: bei Googel-News finden sich in 0,17 Sekunden 665 Treffer.
Zum Suchwort „Olympia“ flattern gleich 19.397 News auf den Screen – in 0,33 Sekunden. Der digitale News-Wettlauf gleicht dem zwischen Hasen und Igel. Die Arena des paralympischen Sports ist zunehmend auch das Web 2.0, bei Sportportalen, auf den Internet-Präsenzen der Sportvereine, Verbände und der Athleten. Da belegen die klassischen Medien bei der Berichterstattung die hinteren Plätze – mit wenigen regionalen Ausnahmen. Umso erfreulicher, dass Print, Fernsehen und Radio auch in angespannten Zeiten mit zunehmendem Konkurrenzkampf an der Medienfront paralympische Athleten immer wieder an den Start bringen.

Gerade feierte das IPC sein 20-jähriges Bestehen.

Hier einige aktuelle Audio-Beiträge der Deutschen Welle:

20 Jahre IPC

Interview mit Rainer Schmidt, Aktivensprecher der Behindertensportler

Interview mit Willi Lemke, UN-Sonderberater für Sport

(Quelle: DW-World.de vom 7.9.2009)

Ein Rückblick und Einblicke in den paralympischen Sport und seine Akteure soll auch dieses Blog bieten. Genau vor einem Jahr saß ich mit Herzklopfen – nein, leider nicht im Vogelnest – vor gleich zwei Bildschirmen: dem Fernseher und dem Notebook-Flatscreen. Die Eröffnungsfeier der Paralympics in Peking flimmerte in opulenten Bildern und bunten Farben – und ein kleiner Liveticker startete in die Online-Welt. Klickraten, Verbreitungsgrad? Bescheiden, ja unbedeutend – aber voller Begeisterung und Leidenschaft für ein Start-up (sport-ID) aus Neumünster getickert, das Kirsten Bruhn, Astrid Höfte und Pierre Senska als Sponsor, Sport- und Newsportal unterstützte.

Wer also noch einmal die Paralympics Beijing 2008 Revue passieren lassen möchte, kann dies hier in der Wiederauflage jenes Paralympics-Blogs gerne tun – und sich auf die nächsten Spiele freuen.

Das umfangreiche Beijing2008-Blog mit Videos zu verschiedenen Sportarten:

Nach den Spielen ist vor den Spielen – Trainingslager ist immer.

Summerbreeze – frischer Wind im Handicap-Sport

Der IPD 2009 in Berlin hat gezeigt, dass die paralympische Bewegung hierzulande mehr Rückenwind hat als je zuvor – mit Unterstützung ihres Mentors Bundespräsident Horst Köhler und vieler ehrenamtlich Aktiver.

Das öffentliche Interesse ist seit den Paralympics 2008 auch dank verstärkter Medien-Berichterstattung im Fernsehen und in den Zeitungen während der Spiele deutlich gestiegen. Auch Sportjournalisten entdecken das Thema und die Sportler mit Handicap neu für sich und ihr Ressort.

Wie sagte doch Weltklasse-Schwimmerin und mehrfache Paralympics-Siegerin Kirsten Bruhn nach den Spielen in Peking bei der Paralympics Gala „Nacht der Stars 2008“?

„Wir haben den Anspruch, dass auch über Welt-, Europa- oder deutsche Meisterschaften in den Medien genauso berichtet wird, wie bei den Nichtbehinderten“.

Die Lokal-Presse folgt diesem Appell immer öfter – jedoch nicht überall. Dem Berliner Tagesspiegel ist der IPD – als Medienpartner dieses Events – eine Sonderbeilage und mehrere Einzelartikel wert. Dann wird es hier wieder still um den Behindertensport. Die IDM Schwimmen der Behinderten in Berlin wurden nicht gewürdigt. „Sind ja auch nicht die Paralympics…“ raunte mir eine Redakteurin am Rande der IDM Leichtathletik 2008 zu. Da startete Oscar Pistorius und lockte als Promi-Athlet Presseleute zum sensationellen Interview ins Stadion, die sich sonst eher nicht blicken lassen: „Die Paralympics, Sie wissen schon, sind viel attraktiver.“ Andere Blätter haben Handicap-Sport regional öfter im Blick – auch jenseits der Paralympics.

Welche Hürden da noch zu überwinden sind, wissen Journalisten, Sportfunktionäre, Verbände, Vereine am besten – und natürlich als Hauptakteure die Sportler selbst.

Es wird tatsächlich höchste Zeit, paralympischen Sport aus der Rubrik „Schicksale“ ins Sport-Ressort zu heben – da ist sein Platz. Die Athleten sorgen ja nicht erst bei den Paralympics für Medaillen. Sie erkämpfen sich ihre Qualifikation für die Teilnahme an den Spielen während der gesamten Sportsaison – und haben bei den Sportwettkämpfen oft weit weniger Publikum als beim International Paralympic Day und den Spielen. Wer sich schon für Sport allgemein kaum interessiert, ist für „Behindertensport“ erst recht nur schwer zu begeistern. Wenig Publikum, wenig Medienpräsenz.

Ein Beispiel? In Berlin feuerten beim IPD 2009 rund 60.000 Zuschauer die Weitspringer an und freuten sich mit ihnen über den Weltrekord von Matthias Schröder. Bei den zeitgleichen IDM Leichtathletik in Sindelfingen stellten Top Athleten wie Matthias Mester und Katrin Greene ihre Weltrekorde und Siege dort  vor rund 200 Zuschauern auf.  Das sind sie gewohnt – und freuen sich über jeden einzelnen neuen Fan. Letztlich profitieren auch Sponsoren und Förderer von vollen Rängen – medienwirksam. „Win-win-Situation“ ist das Zauberwort gerade in ökonomisch angespannten Zeiten wie diesen.

Dafür wirbt der International Paralympic Day auch – für Sportbegeisterung und gut besuchte Ränge vor und nach den Paralympics. Und als Basketball-Fan kann ich sagen: Es lohnt sich!

Hier gibt es als „Appetizer“ ein schönes Sportler-Porträt der Rollstuhlbasketball-Nationalspielerin Edina Müller:
www.frauennrw.de/dua/index.php?site=fin&id=22&nid=105&printVersion=1

Ein Überblick zu den aktuellen Sportevents mit Terminkalender nationaler Sportveranstaltungen findet sich online beim DBS (im Blogroll rechts) sowie auf den Webseiten der Landessportverbände und Vereine.

Wie sich der Behindertensport in Österreich darstellt, ist hier nachzulesen: http://www.laola1.at/183582+M5d0ffff7091.html Manchmal hilft es, über die eigene Sportarena hinaus zu schauen – und von anderen zu lernen.

Wer Lust auf Sport der Extra-Klasse mit Top-Stimmung hat, der muss nicht auf die Paralympics warten. Alle freuen sich über Rückenwind und Laola beim sportlichen Sprung nach vorne – auch auf die Sportseite. Ferienlektüre? Schmökern im Blogroll.

Dieses Blog und ich verabschieden sich für einige Wochen in die Sommerferien.

„Reif für die Insel?“ Visit PARALYMPIC_crew on MySpace

http://profile.myspace.com/index.cfm?fuseaction=user.viewprofile&friendid=491550678

Allen eine schöne Zeit und erholsame Ferientage!

Summerbreeze…