Verena Bentele holt ihr achtes Gold bei den Paralympics – und Twitter macht schlapp!

Siegen auf Zuruf – Verena Bentele mit Guide Thomas Friedrich im Ziel

So ist das mit der Berichterstattung in Echtzeit: wenn man sie dringend braucht, ist sie nicht zur Stelle. Gerade in diesem Moment macht Twitter schlapp – das war einfach zu viel: #paralympics: ein sogenannter „Hashtag“ – klingt irgendwie verboten, ist es aber nicht. Wer dieser Tage das Schlagwort #paralympics auf Twitter eintippt, ist mitendrin in der Echtzeitkommunikation über die Winterspiele Vancouver – und kommt gleich mit Sportfans, Journalisten, sogar Sportlern aus aller Welt in Kontakt.

Es sei denn, Twitter macht mal kurz schlapp…

Something is technically wrong.
Thanks for noticing —
we're going to fix it up and have things back to normal soon.

Texte wie diese lassen den Atem jedes Twitterers stocken – im ungünstigsten Fall das Notebook aus dem Fenster werfen. Doch immer mit der Ruhe…

Es gibt ja zum Glück für die Twitter-Pause auch SportTV via Internet – und Blogs, die den Leistungssport in Vancouver und Whistler auch nach Olympia im Blick haben:

Daniel Drepper berichtet als Journalist auch fürs ZDF über die Paralympics Vancouver. Und welcher Sportfan kennt sie nicht, die „Lesebefehle“ von Jens Weinreich? Mich überrascht und freut es, wenn Journalisten die Sportler mit Handicap und sogar die :Paralympic_crew immer öfter entdecken.

Beide Sportjournalisten kommen ums Bloggen und Twittern nicht herum, sie tun es offensichlich gerne – und das mit zunehmender Aufmerksamkeit auch für Paralympics.

Twitter hält die Welt in Atem, Sportler bringen ihre Fans ausser Atem: Mitfiebern, Daumendrücken in vielen Sprachen, spontane Freudenausbrüche im Stadion, an Strecke, Loipe – und im World Wide Web. Nur virtuelles Gedöns? Wer setzt sich schon an die Tastatur und tauscht mit anderen in Rekordzeit Kurznachrichten aus, ohne dafür einen guten Grund zu haben?

Die Paralympics brauchen eigentlich keinen „guten Grund“, in aller Munde, Augen oder Ohren zu sein. Dieses Sportevent steht für sich, selbstbewußt, und unverbogen als professioneller Sport. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Um das zu sagen, braucht es eigentlich nur 140 Zeichen – die von Twitter.

Deshalb erreichen sie ihr Publikum, ihre Fans in aller Welt schon lange – auch abseits der Medienwelt. Jetzt ist es soweit: nach „Paralympics goes Media“ kommen die Medien in Scharen zu den Athleten mit Handicap an die Piste, an die Tartanbahn – und nicht immer muss es Oscar Pistorius sein, um den sich informationshungrige Journalisten drängeln. Obwohl das verständlich ist, weil dieser smarte, bodenständige Typ den Weg der Medien in die Welt der Paralympics bis jetzt unermütlich hilft, frei zu machen: sich sogar für die ein oder andere boulevardeske Schlagzeile nicht zu schade ist. In der Medien-Sportwelt ist er als professioneller Athlet angekommen. Verena Bentele und viele andere deutsche Athleten auch.

Schützenhilfe beim Zielen nach Gehör – Biathletin Bentele beim IPD 2009

Schön, dass die Paralympics Vancouver dieser Tage endlich auch dort stattfinden, wo sie schon längst hingehören – im Sport bei den Medien. Dies bitte auch nach den Spielen.

Der spannende Lauf von Verena Bentele und ihrem Guide Thomas Friedrich beim Biathon gipfelte in den verschneiten und nebelverhangenen Bergen von Whistler Creekside in einer Goldmedaille. Großer Jubel an der Loipe und Freude bei den Fans daheim.

Das erste Gold für Deutschland bescherte diese beeindruckende und sympathische Athletin nach einer langen Sportkarriere jetzt in Whistker – und es ist ihre eigene achte Goldmedaille. Fans, Freunde und Förderer feiern diesen Erfolg – mit ihnen die Medien.

Da sage noch jemand, Medaillen seien ja nicht so wichtig. Auch wenn sie für die Athleten selbst nicht das Maß aller Dinge sind. So bleiben sie doch Ausdruck der Wertschätzung ihrer sportlichen Leistung – und mit gutem Image eine sichere Währung bei Sponsoren.

Twitter ist wieder da – auch zum Schreiben von Glückwünschen!

Share and discover what’s happening right now, anywhere in the world.

Was für ein guter kleiner Texthelfer.

Er trägt auch die vielen Worte unzähliger Journalisten und Blogger, die über die Wettkämpfe der Paralympics aus Vancouver berichten hinaus, wo Fans schon auf Neuigkeiten warten – rund um die Welt, rund um die Uhr: Gold in Vancouver holen Verena Bentele und ihr Guide Thomas Friedrich.

(Fotos 1 und 3 von DBS/NPC, Foto 2 von Andrea Ramsteck)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s